Am Anfang war der Schwede.

Ein Bild von einem Volvo ist schuld. Den entdeckten wir beim Stöbern im Internet und beschlossen: Müssen wir haben. Damit begann eigentlich Teil eins des Abenteuers: Der Wagen wurde irgendwo bei Schwerin geholt, natürlich per Hänger und am 20. Dezember. Er hatte die Baltic Sea-Runde schon hinter sich: 2014 fuhr er die Sommer-Version. Leider erwies sich der Schwede als technisch bedenklich - aber die erste Erinnerung an das Abenteuer Fahrzeugabholung mit geliehendem Pickup und Anhänger blieb. Und der Gedanke nahm Fahrt auf: Was ist das eigentlich, dieser Baltic Sea Circle? 

Winter oder Sommer?

Wir befassten uns also näher mit dem Thema: Der Baltic Sea Circle ist eine von einem Hamburger Veranstalter organisierte Rallye für Old- und Youngtimer, die ohne Elektronik - also Navi oder GPS - den Weg zum Nordkap finden müssen. Um Zeiten oder sowas geht es nicht, sondern um den Spaß unterwegs. Das Ganze gibt es in der Winter- und Sommer-Version. Die Strecke führt von Hamburg aus über Schweden, Norwegen, Finnland (oder Russland) zurück nach Hamburg. Bei der letzten Auflage im Jahr 2020 nahmen gut 75 Fahrzeuge teil. 

Irgendwie stand für uns dann fest: Wir machen mit. Und bei der Wahl zwischen lauen skandinavischen Abenden, der Mitternachtssonne und Idylle an Seen und in den Wäldern und dem harten skandinavischen Winter, eingefrorenen Differenzialen, Eis, Schnee und kalten Fingern war klar: Wir fahren den Winter. Logisch. Und weil das mit dem Abi des Beifahrers passen musste, kam nur der Winter 2021 infrage. Die Tour ist gebucht!